Der Präsident der Generalitat, Ximo Puig, hat das Ende der wichtigsten bestehenden Gesundheitsbeschränkungen in der valencianischen Gemeinschaft ab diesem Dienstag, dem 22. Februar, angekündigt.
Dies wurde nach der Sitzung des Interministeriellen Tisches für Prävention und Maßnahmen gegen COVID-19 vorangetrieben, bei der die Aufhebung der wichtigsten aktuellen Beschränkungen vereinbart wurde, mit Ausnahme der Verwendung der Maske in Innenräumen und wenn es nicht möglich ist, die Maske aufrechtzuerhalten Sicherheitsabstand und das Rauchverbot auf Terrassen.
Insbesondere hat der Leiter des Consell erklärt, dass die COVID-Passanforderung in allen Einrichtungen zurückgeht, mit Ausnahme von Wohnheimen und Sozialzentren, um die am stärksten gefährdete Bevölkerung zu schützen; sowie die Begrenzung auf maximal zehn Gäste pro Tisch und der Abstand von anderthalb Metern zwischen den Tischen der Gastronomiebetriebe.
In Bezug auf die Anforderung, einen COVID-Pass für den Zugang zu Wohnhäusern und Sozialzentren zu haben, hat der Präsident angekündigt, dass er beim Obersten Gerichtshof der valencianischen Gemeinschaft die Genehmigung zur Aufrechterhaltung der Maßnahme ab dem 28. Februar beantragen wird, dem Datum, bis zu dem sie genehmigt worden war.

Share This